Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

postmaster@profitexter.net

Projektbeschreibung

Kategorie
Web

E-Mail-Marketing / Newsletter

E-Mail-Marketing entpuppt sich trotz der Macht der Sozialen Netzwerke und der wachsenden Spamflut immer weiter als schlagkräftigste „Geheimwaffe“ im individualisierten Onlinemarketing. Warum das so ist und wie Sie die Vorteile des E-Mail-Marketings für Ihre Kundengewinnung und Kundenbindung nutzen können, erfahren Sie hier:

E-Mail-Marketing macht es so einfach und preiswert wie nie zuvor, mit Ihren Kunden in engem Kontakt zu bleiben. Ob Sie regelmäßig Newsletter herausgeben oder Interessenten und Käufer interessenbezogen mit Follow-Up-E-Mails bei der Stange halten, hängt von Ihrer E-Mail-Marketing-Strategie und Ihren Zielen ab.

Soziale Netzwerke bieten (noch) nicht die gleichen Möglichkeiten wie E-Mail-Marketing, individuell, gezielt und mit messbaren Ergebnissen zu werben. Die Reichweite ist mit der des E-Mail-Marketings nicht zu vergleichen. Zudem ist erkennbar, dass Werbung per Privatnachricht in Netzwerken als lästig empfunden und eher abgelehnt wird.

Wie Sie E-Mail im Marketing einsetzen können

Generell ist E-Mail-Marketing die werbliche Kundenansprache per E-Mail. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Methoden.

Standalone-Mailings

Lange E-Mails liest keiner? Alles Quatsch! Es kommt darauf an, wen Sie wann und womit erreichen wollen und vor allem, wie fesselnd Betreffzeile und Inhalt geschrieben sind. So genannte Standalone-Mailings beispielsweise sind fast genauso aufgebaut wie Direct Mail per Post – und genauso lang.

Sie glauben es vielleicht nicht, aber Standalone-Mailings mit über 20 Druckseiten können durchaus sehr erfolgreich verkaufen! Die Kunst ist natürlich, den Empfänger zum Öffnen, Lesen und Kaufen zu bewegen. Und da das in einer E-Mail weitaus schwieriger ist als in einem Mailing per Post, sollten Sie das auf jeden Fall wirkliche Profis für das Texten von E-Mail-Marketing-Kampagnen machen lassen. Denn mit einem Klick ist Ihr potenzieller Kunde weg.

Standalones werden zum Beispiel gerne eingesetzt, wenn Sie einen Interessenten (Lead) mit einem Gratisangebot „geködert“ haben. Danach kann der Interessent dann entweder mit einer kurzen E-Mail auf eine verkaufsstarke Landingpage geleitet werden. Oder Sie verkaufen direkt in der E-Mail. Ohne Zwischenschritte (deshalb Standalone-Mailing). So verringern Sie das Risiko, dass der Leser erst gar nicht auf Ihrer Verkaufsseite landet. Ja, und dann?

Follow-Up-E-Mail-Sequenzen

Die inhaltlichen Möglichkeiten, mit E-Mail-Marketing-Kampagnen im Dialog mit Ihren Kunden zu bleiben, sind sehr vielfältig. Sie können E-Mail-Sequenzen per Autoresponder versenden, die immer wieder Angebote und /oder persönliche Informationen und Fachinformationen (Content) zu Ihrem Bereich enthalten. Sie können Antworten auf Kundenfragen einbauen, Umfragen und und und.

Ziele von Follow-Up-E-Mails sind u.a.

  • die Vertiefung und Verlängerung des Kundenkontaktes,
  • Aufbau einer „persönlichen“ Beziehung,
  • Leads durch den Salesfunnel zu führen und schrittweise in Kunden zu konvertieren,
  • Kundenbetreuung/ Kundenservice,
  • Umsatzsteigerung,
  • Steigerung des Customer Lifetime Value,
  • Segmentierung der Leads und Kunden nach Interessen,
  • Marktforschung, z.B. Splittests zur Optimierung des E-Mail-Marketing-Erfolges, Angebotstests etc.

Newsletter

Wenn Sie Ihre Kunden oder Interessenten regelmäßig über Ihre Angebote und Ihr Unternehmen auf dem laufenden halten wollen oder über bestimmte Themen informieren, dann ist ein Newsletter das Instrument Ihrer Wahl.

Newsletter erscheinen meist regelmäßig oder ausschließlich bei echten Neuigkeiten. Die Häufigkeit des Versands Ihres Newsletters hängt vom Umfang des Newsletters, aber vor allem auch von den Informationsbedürfnissen Ihrer Kunden ab. Der Newsletter muss nicht direkt verkaufsorientiert sein, sondern kann vordergründig der Kundenbindung dienen.

Warum E-Mail-Marketing unschlagbar ist und bleibt

Die Angaben über Responseraten auf E-Mail im Vergleich zu anderen Medien schwanken je nach Statistik erheblich (zwischen durchschnittlich 0,3 % bis durchschnittlich 20 %). Kein Wunder. Und damit meine ich nicht nur den üblichen Bias in Statistiken.

Die Öffnungsraten, Klickraten und Conversionraten sind tatsächlich sehr unterschiedlich. Diese wichtigen, grundlegenden Kennzahlen zur Erfolgsmessung im E-Mail-Marketing hängen u.a. von der Qualität der Mailinglisten, der Branche, den Inhalten bzw. Angeboten, der Häufigkeit und des Zeitpunktes des Versands und der Qualität der Texte, vor allem der Betreffzeile, ab.

Gleichzeitig erreichen Sie natürlich per E-Mail weitaus mehr Adressaten als per Post zu einem unschlagbar geringen Preis. Sie sparen auf jeden Fall die Kosten für Druck und Porto. Denn der Versand via Autorespondersysteme kostet nichts bzw. vergleichsweise wenig bei meist unbegrenzter Anzahl von E-Mail-Kampagnen.

E-Mail-Marketing ist

  • nachweislich effektiv in der Kundenbindung und Umsatzsteuerung,
  • leicht zu automatisieren,
  • leicht zu individualisieren und erleichtert das Segmentieren,
  • durch messbare Ergebnisse detailliert steuerbar,
  • extrem flexibel und aktuell,
  • stationär und mobil einsetzbar,
  • extrem preiswert,
  • ein wertvolles Marktforschungsinstrument,
  • im Content-Marketing perfekt einsetzbar, insbesondere Newsletter,
  • das „Flussbett“ für Ihren Umsatzstrom (Stichwort Salesfunnel);
  • der Hebel für den Customer Lifetime Value;
  • einfach umsetzbar,
  • akzeptiert und etabliert,… und…
  • …vom Empfänger ausdrücklich erwünscht!

Unerwünschte Werbe-E-Mails und Newsletter sind kein professionelles E-Mail-Marketing, sondern Spam.

Wann Sie per E-Mail werben dürfen

Wenn wir hier von E-Mail-Marketing sprechen, ist ausschließlich Permission-Marketing gemeint. Das heißt, E-Mail-Marketing an Adressaten, die Ihnen die Erlaubnis gegeben haben, ihnen Informationen und Werbung zuzusenden. Zwingend erforderlich ist das so genannte Double-Opt-In-Verfahren (aktive Anmeldung und Bestätigung der Anmeldung zu Ihrer Mailingliste).

Es ist grundsätzlich nicht gestattet, ohne eine ausdrückliche Erlaubnis Werbe-E-Mails zu versenden. Und dazu gehören auch rein inhaltlich gestaltete Newsletter. Weder an Privatpersonen, noch an Firmen oder Geschäftsleute! Auch nicht „nur einmal“. Das betrifft ebenso Kontakte aus Sozialen Netzwerken, wenn Sie sie außerhalb der Netzwerke per E-Mail-Marketing bewerben wollen.

Auch bestehenden Kunden dürfen Sie nicht einfach Werbe-E-Mails zusenden. Ihre Kunden müssen dem Empfang von Werbe-E-Mails bzw. Newslettern durch Sie zugestimmt haben – nachweislich! Ansonsten dürfen Sie Ihren Kunden nur Angebote von gleichartigen Produkten zusenden, die diese bereits bei Ihnen erworben haben.

Was Werbe-E-Mails von professionellem E-Mail-Marketing unterscheidet

Auf den ersten Blick zeichnet sich professionelles E-Mail-Marketing aus durch

  • die nachweisliche Erlaubnis des Empfängers, Werbe-E-Mails von Ihnen zu erhalten;
  • die Nutzung eines professionellen Autorespondersystems (automatisierter E-Mail-Versand);
  • eine durchdachte, zielorientierte Strategie für Ihr gesamtes E-Mail-Marketing (Stichworte: Interessen, Personas, Individualisierung, Personalisierung);
  • Betreffzeilen, die Aufmerksamkeit erregen und Interesse wecken, die E-Mail zu lesen (Stichwort Öffnungsrate);
  • eine klar erkennbare, seriöse Absenderkennzeichnung;
  • eine angemessene Ansprache/ Tonalität;
  • Texte, die „Response“ erzeugen, also in der Regel zum Klick auf die Links in der E-Mail führen (Stichwort Klickrate);
  • ggf. eine professionelle, ansprechende Optik (wobei reine Text-E-Mails sehr erfolgreich sein können, aber wenn in html, dann richtig).

Wenn Sie erfolgreiche E-Mail-Marketing-Kampagnen und Newsletter für Ihre Kundengewinnung einsetzen möchten, sprechen Sie uns Profitexter an! Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung, denn wir verfügen über langjährige Praxis-Erfahrungen speziell in diesem Bereich.