Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

postmaster@profitexter.net

1 Oktober 2018

Kommentare

0
 Oktober 1, 2018
 0

In Werbebriefen, Email-Kampagnen, Newslettern, auf Websites…

…lesen sich manche Texte flüssig und spannend. Andere wiederum gähnend langweilig.

Woran liegt das?

 

George Orwell sagte in Bezug auf Verben: „Verwende niemals das Passiv, wo du Aktiv einsetzen kannst.“

Denn starke, aktive Verben bewegen uns. Wir reagieren.

 

Erfahren Sie jetzt an dem folgenden Beispielsatz, wie ein unattraktiver Text Schritt für Schritt besser wird:

„Bevor Sie mit dem überaus erfolgreichen Schlankmacher-Kurs starten, sollten Sie in Erwägung ziehen, vorher den Rat Ihres Arztes einzuholen.“

 

Wie wirkt dieser Satz auf Sie?

Genau: Altbacken, kompliziert…

Er enthält 19 Wörter. Darunter nichtssagende und eine Substantivierung.

 

Wir optimieren:

  1. Schritt: Wir streichen das Adverb „überaus“.

Ergebnis: „Bevor Sie mit dem erfolgreichen Schlankmacher-Kurs beginnen, sollten Sie in Erwägung ziehen, vorher den Rat Ihres Arztes einzuholen.“

 

  1. Schritt: Wir entfernen „sollte“.

Ergebnis: „Bevor Sie mit dem erfolgreichen Schlankmacher-Kurs beginnen, ziehen Sie in Erwägung, vorher den Rat Ihres Arztes einzuholen.“

 

  1. Schritt: Wir verwandeln „in Erwägung ziehen“ in erwägen.

Ergebnis: „Bevor Sie mit dem erfolgreichen Schlankmacher-Kurs beginnen, erwägen Sie vorher, den Rat Ihres Arztes einzuholen.“

 

  1. Schritt: Wir optimieren nochmals. Wir ersetzen „erwägen einzuholen“ durch das Verb „holen“.

Ergebnis: „Bevor Sie mit dem erfolgreichen Schlankmacher-Kurs beginnen, holen Sie sich den Rat Ihres Arztes.“

 

  1. Schritt: Wir ersetzen das 3silbrige Verb „be-gin-nen“ durch das stärkere 2silbrige Verb „star-ten“.

Ergebnis: „Bevor Sie mit dem erfolgreichen Schlankmacher-Kurs starten, holen Sie sich den Rat Ihres Arztes.“

 

Satzlänge nach dem Umbau: 14 Wörter.

Fazit: Vergleichen Sie den alten und den neuen Satz. Der NEUE ist kürzer und knackiger.

 

3 Tipps, damit Sie mit Ihren Texten ab sofort mehr verkaufen

 

  1. TippVerbannen Sie Adverbien, die im Grunde nichts aussagen: sicherlich, gänzlich, extrem, überaus, vollständig, genau, außerordentlich, enorm, übertrieben…
  2. TippStreichen Sie Verben und Wendungen, die die darauffolgenden Verben verwässern: scheint zu, neigt zu, sollte, könnte, müsste, versucht zu…
  3. Tipp: Ändern Sie Substantivierungen in aktive Verben, denn sie …
  • motivieren zum Handeln
  • sparen Worte
  • verstärken Bilder

 

Beispiele:

  • „Überlegungen anstellen“ – überlegen
  • „in Erwägung ziehen“ – erwägen
  • „Abhilfe schaffen“ – abhelfen
  • „in Auftrag geben“ – beauftragen
  • „in Anspruch nehmen“ – beanspruchen

 

Überprüfen Sie nun anhand dieser drei Tipps Ihre Texte und optimieren Sie sie – falls nötig. Und freuen Sie sich über mehr Umsatz.

 

Haben Sie Fragen? +49 (0)2631 862187

 

Herzliche Grüße aus dem Rheinland

 

Bernfried Opala

 

PS: Halten Sie sich bitte immer im Hinterkopf: „Schreiben Sie lieber einfach als kompliziert.“

www.textgurus.de

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: