Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

postmaster@profitexter.net

15 September 2018

Kommentare

0
 September 15, 2018
 0
Kategorie Werbetexter

Unsere Sprache lebt – und WIE sie lebt! Wörter sind unser großer Schatz. Mit jedem Wort – gedacht, geschrieben oder gesprochen – prägen wir die Welt: unsere eigene Welt und die der anderen. Wörter machen uns reich. Wir können mit ihr alles zum Ausdruck bringen.

  • Laut Linguisten umfasst unsere deutsche Sprache rund 23 Millionen Wörter. Dreiundzwanzig Millionen!
  • Rund 145.000 davon stehen im aktuellen Rechtschreib-Duden.
  • Auf etwa 70.000 wird der sogenannte Standardwortschatz geschätzt, der Rest gehört Fachsprachen an, Jargons und regionalen Dialekten.

 

Wie viele Wörter nutzen wir?

Wir sind alle keine Goethes, der mit einem Wortschatz von 80.000 Wörtern jongliert haben soll. Ein durchschnittlich Gebildeter der deutschen Sprache greift auf etwa 4.000 bis 10.000 Wörter zurück. Um sich im Alltag durchzuschlagen, genügen schlappe 400 bis 800 Wörter. Bei WhatsApp und Co kommen im Schnitt noch traurige 100 bis 200 Begriffe in Einsatz.

Da liegen sagenhafte 23 Millionen in der Schatztruhe. Und wir? Tragen immer nur dieselben paar hundert oder maximal paar tausend Wörter von der obersten Schicht ab. Wir schöpfen unseren Reichtum nicht aus. Ein Paradebeispiel ist das Wörtchen „sagen“.  Wir alle greifen ständig nach diesen belanglosen fünf Buchstaben. Obwohl sie schwach sind und nichts in uns auslösen. Dabei schlummern in unserer Wort-Truhe so facettenreiche, pointierte, exakt auf die jeweilige Situation zugeschnittene wunderbare Sagen-Synonyme!

Sagen ist so NICHTSsagend

In der Nachrichtensprache steht sagen meistens für „bekräftigen, bestätigen, erklären, schließen“. Im sonstigen Leben hält unsere Sprache zig Nuancen parat:

… ausdrücken – aussagen – aussprechen – sich äußern – ausplaudern – antworten – andeuten – ankündigen – aufdecken – aufzeigen …

… das alles und noch viel mehr allein zum Buchstaben „a“.

Auch andere Wörter benutzen wir viel zu häufig, obwohl so viel bessere Alternativen in unserer Truhe schlummern. Machen wir uns die Mühe, graben wir uns eine Schicht tiefer.

Die Mühe lohnt sich. Die Texte werden lebendiger, abwechslungsreicher – beim Bloggen, bei Website-Texten, bei E-Mails, bei Social Media Postings.

Herzliche Grüße vom Texterin-Schreibtisch

Esther Nestle, marketing-werbetexte.de

Tel. 0152 3373 6925 / esther@marketing-werbetexte.de

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: