Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

postmaster@profitexter.net

25 März 2013

Kommentare

0
 März 25, 2013
 0

Ältere Kunden profitieren vom seniorengerechten Nutzenversprechen und einer barrierelosen Kommunikation von Produkt- und Dienstleistungen!

Die meist jungen Werber dagegen riskieren nicht selten ihre Karriere oder verlieren sogar ihren Job, wenn sie die lukrative und einzig wachsende Zielgruppe der Menschen über 50 zu ihren Kunden machen wollen.

Wie sollten Sie auch in der Lage sein, andere zu motivieren, die ihre Eltern oder gar ihre Grosseltern sein könnten? Flops sind vorprogrammiert! Junge Werber können nicht wissen,

– wie ältere Menschen denken, fühlen und handeln
– was sie wirklich wollen
– warum sie keine homogene Zielgruppe bilden
– wie sie angesprochen werden wollen
– welches ihre besonderen Bedürfnisse, Wünsche und Träume sind
– was auf ihrer Prioritätenliste ganz oben stehen
– welche ihrer Einstellungen und Denkweisen kaufentscheidend sind
– welche Faktoren das Leben im Alter verändern

Für Kreative, deren Karrieren meist als beendet gelten, wenn sie die 30 überschritten haben, sind sie unsichtbar, die Menschen in den „besten Jahren“! Ihre Ansprache ignoriert die finanzstärkste, konsum- und ausgabenfreudigste Zielgruppe! Bestenfalls gehen sie davon aus, dass sich Menschen im Alter von 50, 60, 70 oder älter von der Werbung genau so angesprochen fühlen, wie Menschen im Alter von 25 bis 49. Das ist ein folgenschwerer Irrtum!

Stellen Sie sich vor: Ein 50, 60 oder 70-Jähriger macht Werbung für die Generation „Facebook“. Unmöglich sagen Sie, und Sie haben Recht. Umgekehrt erleben wir es aber täglich, dass 25-30-Jährige für 50-, 60-, 70-Jährige und darüber hinaus Werbung machen. Kann eine solche Werbung wirklich erfolgreich sein kann? Sicher nicht!

Dennoch sollten Unternehmen es nicht länger hinnehmen, dass ihre Werber aus purer Angst vor älteren Kunden Milliardenpotenziale einfach schlummern lassen und ihnen dadurch sichere und lukrative Erträge zur Steigerung ihrer Ertragskraft und Erhalt ihrer Existenzsicherheit verloren gehen!

Unternehmen müssen ihr Nutzenversprechen und Ihre kommunikative Ansprache subtil, gezielt und einfühlsam auf die besonderen Wünsche und Bedürfnisse älterer Menschen abstimmen; am besten durch einen Werber, der vom Alter und seinem eigenen emotionalem Zugang genau so denkt, fühlt und handelt, wie die Zielgruppe selbst. Älteren Menschen gehört die Zukunft!

Übrigens: Unternehmen können sich leicht aus dem Würgegriff finanzieller Bankenabhängigkeit und hoher Zinsen befreien, indem sie sich ihre notwendige Liquidität direkt von den „Kunden mit Geld“ holen!

Beitrag teilen
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x